Tierarten-Tipps

Es würde sicherlich hier den Rahmen sprengen, intensiv über die Lebensweise und Haltungsbedingungen einzelner Tierarten zu schreiben. Vielleicht helfen meine allgemeinen, kurzen Haltungstipps jedoch im Sinne des Tierschutzes, sich noch ein paar mehr Gedanken vor der Anschaffung eines Tieres zumachen. Sollte die Tierart jedoch schon bei ihnen eingezogen sein, so können die Tipps auch dazu dienen weiteren Kontakt zu finden, um sich noch besser auszutauschen.

Das sind die bei uns am häufigsten gehaltenen Landschildkrötenarten, welche alle eine Winterruhe halten.

Dazu zählen:

• Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni hermanni, testudo hermanni boettgeri)
• Maurische Landschildkröte (Testudo graeca ibera)
• BreitrandLandschildkröte(Testudo marginata)
Sie sind in ihren Haltungsansprüchen sehr ähnlich, so dass man sie zusammenfassend beschreiben kann.
• Vierzehen oder RussischeLandschildkröte (Agrionemys horsfieldii)
Wurde immer mit dazugezählt. Aber erstens kommt sie nicht in Europa vor sondern in Asien und hat ganz andere Haltungsansprüche als die obengenannten, auch wenn sie ebenfalls wie diese eine Winterruhe hält.

Keine Schildkröte

• ohne vorherige gründliche Informationen
• ohne Garten
• bei Vorhandensein von Hunden

Eine Schildkröte so halten zu wollen, wie Oma das früher gemacht hat wäre fatal für das Tier. Denn von den Unmengen in den 60er bis Anfang 80er Jahre eingeführten Schildkröten, die man in Zoogeschäft für ca. 5 DM erwerben konnte, lebt bedauerlicherweise nur noch ein ganz kleiner Bruchteil. Und zwar nur die, welche sich möglichst in einem sonnigen, ausbruchsicheren Garten einfach sich selbst überlassen wurden. Ohne sich vorher gründlich über die Haltung von Landschildkröten zu informieren, werden sie garantiert mit ihren Tieren Probleme bekommen und die Freude daran bald verlieren.

Daher empfehle ich ihnen zum Einstieg:

• Eine ausführliches individuelles Beratungsgespräch in unserer Praxis
• Das Buch von Thorsten Geier "Fester Panzer- Weiches Herz"

Warum nicht ohne Garten?

Der Zoohandel hat doch auch gesagt, man könne die Schildkröte im Terrarium halten und sie mit entsprechenden UV-Lampem bestrahlen. Nein! Das geht immer schief, denn die Tiere benötigen reines Sonnenlicht. Dies ersetzt auch kein noch so teurer Strahler für Terrarien, da deren UV-Lichtanteil unzureichend und schnell verbraucht ist. Zudem ist der Terrarienboden häufig zu trocken und nicht einmal mit Erde sondern ungeigneten Materialien wie Buchenholzspäne ausgelegt. Eine Freilandhaltung in einem ausbruchsicherem Gehege und besonders bei Jungtieren mit Vergitterung gegen Freßfeinde ( Vögel, Mader, Ratten), mit einem Frühbeet für die Schlechtwettertage ist die einzig artgerechte Haltungsform für Europäische Landschildkröten.

Wieso sollen wir denn keinen Hund haben?

Unser Hund macht doch nichts, er ist immer lieb! Falsch! Ihr Hund kann noch so lieb sein, er wird gegenüber einer Schildkröte keine Schutzinstinkte ausbilden. Bei einer Schildkröte bricht sein Nagerinstinkt aus, er hält ihren hornigen Panzer für einen laufenden Kauknochen. Natürlich könnte man das Gehege so bauen,dass der Hund nicht direkten Kontakt zu den Schildkröten hat. Aber! Leider erlebe ich es sehr häufig, dass dies irgendwann schief geht, weil der Hund sich unter Sandsteinmäuerchen durchgebuddelt hat, den Gitterdeckel herunter gezogen oder gebogen hat, oder die Kinder vergessen hatten das Gehege wieder sorgfältig zu verschließen. Die Gründe sind sehr vielseitig aber die Auswirkung meist tödlich, oder mit massiven Verwundungen für die Schildkröte. Man sollte sich doch besser für die eine oder die andere Haustierart entscheiden.

Eignen sich Landschildkröten für Kinder? Nur bedingt!

Sicherlich gibt es bedauerliche Kinder, die allergisch auf Haare und Federn reagieren und man dann nur ein Aquarium oder Reptilien anschaffen kann. In den anderen Fällen sollte man anderen Haustierarten den Vorzug geben. Sie sind aktiver, interessanter in ihrer Verhaltensweisen und auch zum Kuscheln besser geeignet. Schildkröten sind nach einer kurzen Anfangszeit (meist im Wohnungsterrarium) für Kinder bald langweilig. Da müssen schon die Eltern selbst ein sehr großes Interesse für diese Haustiere aufbringen, denn die Eltern selbst werden dann bald die Aufgabe haben die Schildkröten für viele jahrzhnte pflegen zu müssen. Dabei kann man natürlich, nur unter Aufsicht, die Kinder in die Versorgung der Schildkröten wunderbar mit einbeziehen. So können diese lernen, welche Futterpflanzen geeignet sind und diese für die Schildkröten sammeln. Auch das gemeinsame Anlegen von Gehegen im Garten und beobachten der Schildkröten in verschiedenen Jahreszeiten hat sehr viel Schönes und Lehrreiches.

Was essen die Landschildkröten?

Die Europäischen Landschildkröten sind reine Vegetarier, die eine ballaststoffreiche Grünpflanzenkost zu sich nehmen sollten. Entgegen der landläufiger Meinung und Tipps überholter Bücher sollten weder Früchte, Gemüse und schon gar nicht Futter mit tierischem Eiweiß (z.B. Katzenfutter, Hackfleisch, Ei, in Milch eingeweichte Brötchen oder Fertigfuttersticks mit Fleischanteil) gegeben werden. Nein, auch nicht in kleinen Mengen oder gelegentlich gar nicht! Die Schildkröten werden meist durch solche Überfütterung krank, sie wachsen zu schnell, bekommen Gelenksprobleme, Leber- und Nierenschäden. Also sollte man die verschiedenen Wiesenkräuter und gelegentlich Blüten anbieten. Wichtig ist auch, dass ständig Wasser und Kalzium z.B. in Form von Sepiaschale im Gehege angeboten werden.

Müssen die Landschildkröten Winterschlaf halten?

Ja jede auch noch so junge Landschildkröte sollte eine Winterruhe halten. Nur wenn sie krank sind darf man sie nicht einwintern. Auch die einjährigen sollten wenigstens eine Ruhe von 6-8 Wochen halten, während die größeren Schildkröten 4-6 Monate ruhen können. Es ist sehr wichtig die Schildkröte rechtzeitig! vor der Winterruhe beim Tierarzt insbesondere auf das Vorhanden sein von Darmparasiten durchchecken zu lassen. Sie müssen sich schon gleich von Anfang an Gedanken zu dem Thema machen wo die Schildkröte Winterruhe halten soll. Die Keller der meisten Häuser sind zu warm, oftmals bleibt nur ein "Zweitkühlschrank". Daher informieren sie sich rechtzeitig z.B. über das empfohlene Buch von Torsten Geier und versuchen sie nicht die Schildkröte aus Angst vor dem Winterschlaf irgendwie in einem Terrarium über den Winter zu mogeln. Wer Europäische Landschildkröten nicht gemäß ihrer Natur in die Winterruhe läßt, handelt grob fahrlässig. In unserer Praxis führen wir Gesundheitschecks vor dem Einwintern durch und empfehlen dafür den Sommer und Frühherbst.

Werden Landschildkröten krank?

Auch Landschildkröten können verschiedene Erkrankungen bekommen. Sehr häufig sind Darmparasiten (Würmer und Einzeller). Wenn sie sich Tiere anschaffen, bringen sie am besten eine frische (max. 1 Tag alte), nicht eingetrocknete Kotprobe zu einem Tierarzt, der sich mit Schildkröten wirklich auskennt. Auch andere Krankheiten, wie z.B. Schnupfen, Darminfekte, Verletzungen, Legenot der Weibchen und Organkrankungen kommen oft bei Landschildkröten vor. Schildkröten sterben langsam und können nicht schreien. Warten sie daher bitte nicht zulange wenn sie bei der Schildkröte etwas Unnormales beobachten, sonst kann der Tierarzt leider auch nicht mehr helfen. Leider breiten sich Viruskrankheiten von Schildkröten ( Herpes und Ranavirus) immer mehr, besonders in Großzuchten aus. Die Krankheiten sind hochansteckend und fast immer tödlich. Daher kaufen sie nie auf Reptilienbörsen, bei Großhändlern, oder Massenzüchtern und halten sie falls sie noch andere Tiere haben eine Quarantäre mit den Neuzugängen ein.

Muß ich meine Schildkröte melden?

Die Europäischen Landschildkröten Arten stehen alle unter Artenschutz nach dem Waschingtoner Artenschutzabkommen. Sie benötigen alle Papiere mit Fotos von ihrer Ober- und Unterseite. Damit müssen sie umgehend nach Erwerb bei ihrer Unteren Artenschutzbehörde angemeldet werden.